Hotline UGRS International




Axel Birnbacher
Leitender Patientenberater Penisvergrößerung

Telefon:
06151 / 9533–23
oder
06151 / 3967-394

Montag bis Freitag:
09:30 - 12:30 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr
(Ortszeit Frankfurt)

Kontakt
Online-Anfrage

Weitere Informationen

Penisvergrößerung

4

Operationstechnik Verdickung

Sie befinden sich auf unserer alten Homepage.
Die aktuellen Informationen finden Sie auf der neuen Website des Deutschen Zentrums für Urologie und Phalloplastische Chirurgie:

Operationstechnik Penisverdickung

Die Penisverdickung (Schaft) wird bei uns mit Eigenfett als sogenannte autologe Fettgewebstransplantation durchgeführt (bitte nicht mit der einfachen Fettgewebsinjektion wie sie von ungeübten Operateuren häufig angewendet wird, verwechseln!).

Die Verdickung ist wenn man es genau nimmt, der anspruchsvollere Schritt bei einer Penisvergrößerung, da viele Dinge beachtet werden müssen um gute Langzeitergebnisse zu erzielen.

Würde Ihnen ein in dieser Technik unerfahrener Operateur zum Beispiel einfach Fett absaugen und unter die Penishaut spritzen, würde dies maximal 6 Monate halten, dann hätte es der Körper komplett abgebaut. Es bedarf also Spezialverfahren und Können, um eine dauerhafte Penisverdickung zu erzielen.

Unsere Technik: Wir entnehmen Ihnen an den Innenseiten der Oberschenkel unter spezieller Durchführung lebendes Fettgewebe. Dieses wird aufwendig aufbereitet, gereinigt und danach in aufwendiger Durchführung so unter die Penishaut eingebracht, dass nach Abschluß der Heilung ein gleichmäßiges Ergebnis entsteht.

Für das Gelingen muß ein unter spezieller Technik gewickelter und im Druck abgestufter Verband für eine Woche getragen werden.

Hin und wieder äußern Patienten Bedenken betreff des Erfolges der Verdickung mit Eigenfett. Sie haben Angst, dieses würde sich immer wieder abbauen, das hätten sie irgendwo gelesen oder gehört.

Deshalb sei erneut auf den gravierenden Unterschied „autologe Fettgewebstransplantation (unsere Technik)“ zu „Fettinjektion“ hingewiesen. Nachzulesen für Interessierte z.B.: im Standardwerk von Krupp + Rennekampff „Plastische Chirurgie”. Hier wird die fachgerechte Verwendung von Eigenfett zur Penisverdickung wörtlich als „Goldstandard” bezeichnet (Ausgabe 3/2005). Das Werk von Krupp + Rennekampff gilt als „Das große deutschsprachige Standardwerk der Plastischen Chirurgie” (Lehmann) oder auch als „Grundwerk auf aktuellem Stand” (medizin.de).

Wer also auch immer behauptet, fachgerecht eingebrachtes Fettgewebe würde sich grundsätzlich wieder abbauen, hat keine Kenntnis über die modernen Operationsverfahren.

Die Verdickung mit Eigenfett wird klassischer Weise mit der Verlängerung kombiniert.

Folgende Techniken zur Verdickung des Penisschaftes werden von uns aufgrund der schlechten Ergebnisse und des Risikos nicht angewandt: Kunsthaut oder Eigenhaut, Silikon, Stäbe, Paraffin.